Pi Jays MüFiWo 2014 Teil 1

Im strömenden Regen ging es am Dienstagmittag nach München zur Filmwoche, wo die Verleiher uns ihre Trailer, Clips und Filmausschnitte präsentieren, um uns ihr Programm der nächsten Monate schmackhaft zu machen. Schmackhaft ging es auch gleich los mit einem bayrischen Schmankerlbüffet mit Leberknöpflesuppe, Gulasch, Kässpatzen, Sauerkraut und Nürnberger Würstchen sowie diversen Häppchen und Desserts. Ein zünftiger Start in die Woche.

Natürlich standen auch viele nette Gespräche mit alten Bekannten auf dem Programm, bevor Warner Bros. traditionell die Veranstaltung eröffnete und in einer Rolle Ausschnitte ihrer größten Hits des letzten Jahres präsentierte – und davon gab es einige, schließlich war der Verleih mit über fünf Milliarden Dollar weltweit am erfolgreichsten. Wenn das kein Grund zum Feiern ist…

Im Anschluss wurden Trailer und Ausschnitte aus den kommenden Produktionen präsentiert:

Erbarmen: Die Adler-Olsen-Verfilmung richtet sich an das Millennium-Publikum und alle Fans des gepflegten Skandinavien-Krimis.

Vaterfreuden: Matthias Schweighöfers neuester Streich – eine Frau braucht neun Monate, um ein Kind auszutragen, der Mann schafft drei „Babys“ (sprich Filme) in vierzehn Monaten…

Winter’s Tale: Akiva Goldmans Regiedebüt nach dem Roman von Mark Helprin ist ein bittersüßes, poetisches Fantasy-Melodrama über böse Mächte und die Macht der Liebe.

Das finstere Tal: Visuell erinnert er an True Grit, spielt aber in den Alpen und ist ein waschechtes Rache-Drama, das neugierig macht.

Her: Spike Jonze wird für seine poetisch-schräge Love Story gerade mit Preisen überschüttet; die Geschichte einer virtuellen Liebe geht bereits im Trailer ans Herz.

Urlaubsreif: Adam Sandler und Drew Barrymore wollen es noch einmal wissen und machen als sich hassende Alleinerziehende versehentlich zusammen eine Safari. Die etwas klamaukige Komödie kam beim Publikum am besten an.

Stromberg: Christoph Maria Herbsts launige Ansage gefiel den Leuten im Saal, und die Fans sind ohnehin schon ganz gespannt darauf.

300 Rise of an Empire: Die gezeigten zwölf Minuten lassen ein weiteres Abenteuer aus der märchenhaft überhöhten griechischen Antike im bahnbrechenden Stil von 300 erwarten.

Coming in: Marco Kreuzpaintner und seine beiden sympathischen Hauptdarsteller präsentierten eine RomCom über einen schwulen Friseur, der sich in eine Frau verliebt.

The Lego Movie: Ein bunter Film fürs ganz kleine Publikum.

Godzilla: Der Trailer ist immer noch sehr effektiv. Es hat in letzter Zeit viele andere Monster-Filme gegeben, dies ist jedoch das Ur-Monster.

Edge of Tomorrow: Nach Oblivion macht Tom Cruise wieder auf Science Fiction in einer Alien-Invasions-Story mit Elementen aus Und täglich grüßt das Murmeltier oder Butterfly Effect.

Jupiter Ascending: Wie immer erschaffen die Wachowskis ein visuell aufregendes Universum (diesmal bitte wörtlich zu verstehen), aber der Trailer verrät fast nichts über die Geschichte.

Into the Storm: Twister fürs 21. Jahrhundert mit aufregenden Bildern von wirbelnden Winden.

Interstellar: Christopher Nolan verrät nichts über die Story, aber der Teaser beschwört gekonnt die Aufbruchstimmung zur Erkundung des Alls der Fünfziger und Sechziger Jahre.

Insgesamt präsentierte Warner Bros. ein gut sortiertes Angebot an neuen Highlights, das für jeden Geschmack etwas parat hält. Es sind relativ viele Science-fiction dabei, ein Genre, mit dem das deutsche Publikum sich für gewöhnlich etwas schwer tut, aber das muss den Erfolg nicht unbedingt schmälern.

Mein persönliches Highlight: Her.

Im Anschluss an die Tradeshow präsentierten Matthias Schweighöfer und seine Co-Produzenten den kompletten Film Vaterfreuden und plauderten über ebensolche, bissige Frettchen und schöne Männer…

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pi Jays Corner von Pi Jay. Permanenter Link des Eintrags.

Über Pi Jay

Eher ein Mann des geschriebenen Wortes, der mit fünfzehn Jahren unbedingt eines werden wollte: Romanautor. Statt dessen arbeitete er einige Zeit bei einer Tageszeitung, bekam eine wöchentliche Serie - und suchte sich nach zwei Jahren einen neuen Job. Nach Umwegen in einem Kaltwalzwerk und dem Öffentlichen Dienst bewarb er sich erfolgreich bei der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Er drehte selbst einige Kurzfilme und schrieb die Bücher für ein halbes Dutzend weitere. Seit 1999 arbeitet er als freier Autor, Lektor und Dramaturg und inzwischen auch als Romanautor...