Pi Jays CinemaCon 2015 Teil III

Nach einem raschen Frühstück begann um kurz nach zehn Uhr die Tradeshow der 20th Century Fox mit dem Auftritt einer Tanztruppe, die zu einem Remix des Peanuts-Themas über die Bühne wirbelte. Es folgte ein Zusammenschnitt der Highlights aus 2014.

The Peanuts Movie war auch der erste Film, der mit einigen längeren Ausschnitten vorgestellt wurde. Der Look ist neu, aber die Charaktere sind zum Glück immer noch die alten.

Spy: Melissa McCarthy sandte ein paar Grußworte, ihre Kollegen 50 Cent, Rose Byrne, Jude Law und Jason Statham waren hingegen persönlich anwesend, um den Film zu präsentieren.

Mit Poltergeist wurde es danach gruselig.

Margos Spuren ist ein Coming of age-Movie aus der Feder des Autors von Das Schicksal ist ein mieser Verräter und sah ziemlich gut aus.

Hitman: Agent 47: Start eines neuen Franchises mit Rupert Friend als genmanipuliertem Attentäter, der von Zachary Quinto gejagt wird.

Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste: die Fans des ersten Teils dürften schon gespannt sein.

Victor Frankenstein: James McAvoy spielt den Doktor, Daniel Radcliffe ist sein Assistent Igor in dieser actiongeladenen Version des Klassikers.

Die Fantastic Four Miles Teller, Kate Mara, Jamie Bell und Michael B. Jordan waren anwesend, um den Trailer zu präsentieren.

The Revenant: Leonardo DiCaprio und Tom Hardy sind die Stars im historischen Trapper-und-Indianer-Drama von Alejandro González Iñárritu. Die gezeigten Ausschnitte waren hochspannend und visuell aufregend.

Alvin and the Chipmunks the Road Chip: ein kurzer Teaser verriet die Richtung des Films.

Joy: David O. Russell setzt erneut seine Muse Jennifer Lawrence in Szene, zusammen mit Bradley Cooper, Robert de Niro und anderen Stars in einem generationenübergreifenden Familiendrama.

The Martian: ein Grußwort von Matt Damon und erste Ausschnitte aus Ridley Scotts neuester Regiearbeit lassen einen spannenden Film erwarten.

Nach einer kurzen Arbeitspause ging es zum Lunch, wo u.a. Julianne Moore, Jay Roach und andere über die Veränderungen im Segment des Independent Film geredet haben. Anschließend begann die letzte Tradeshow dieser Woche.

Bei der Universal hat man sich vor allem über den gigantischen Erfolg von Fast & Furious 7 gefreut, und Vin Diesel war zu Tränen gerührt, als er sich auf der Bühne an die Dreharbeiten mit dem verstorbenen Paul Walker erinnert hat. Zuletzt kündigte er noch den Starttermin des achten Teils an: 14. April 2017.

Ein weiterer Erfolg blieb ebenfalls nicht unerwähnt: Fifty Shades of Grey bekommt zwei Fortsetzungen: Darker startet am 12.Februar.2017 und Freed am 9.Februar.2018

Pitch Perfect 2 haben wir ja schon vor ein paar Tagen komplett gesehen, aber Elizabeth Banks stellte uns ihren Film nun noch einmal im Rahmen der Tradeshow vor.

The Visit: Produzent Jason Blum und Regisseur M. Night Shyamalan präsentierten ihren neuen Horrorfilm über zwei Kids, die Ferien bei ihren Großeltern machen – mit denen etwas nicht stimmt…

Everest: Regisseur Baltasar Kormákur zeigte Ausschnitte aus seinem neuen, stargespickten Film über eine Katastrophe auf dem höchsten Berg der Welt.

Crimson Peak: Guillermo del Toro hat ein Faible fürs Unheimliche, wie diese viktorianische Gruselgeschichte eindrucksvoll beweist.

Ted 2: Seth MacFarlane legte einen witzigen Auftritt hin – die Überraschung ist, dass die Fortsetzung seines Hits tatsächlich gelungen zu sein scheint.

Trainwreck: Autorin und Hauptdarstellerin Amy Schumer ist auf der Bühne mindestens genauso witzig wie ihr Vorredner. Die neue Komödie von Judd Apatow.

Sisters: Jason Moore stellte uns seine Komödie vor, in der Tina Fey und Amy Poehler ihre Pubertät wiederaufleben lassen.

Straight outta Compton: Regisseur F. Gary Gray, Ice Cube und Dr. Dre präsentierten ihr Bio Pic über die Rap-Kultur der Neunziger.

Minions: Produzent Chris Meledandri zeigte uns ein paar neue Clips aus dem Sommer-Hit. Banana!

Anschließend plauderte ein wenig über The Secret Lifes of Pets, ein neues Animationsprojekt über New Yorker Haustiere, das gut ankam und am 8. Juli 2016 startet.

Jurassic World wurde von Regisseur Colin Trevorrow und ein aufgekratzter Chris Pratt präsentiert, die auch neues Material gezeigt haben.

Das war, wie gesagt, die letzte Tradeshow der diesjährigen CinemaCon. Während es in den ersten Tagen sozusagen mehr um die Filetstücke der jeweiligen Studios ging, wurde uns in den letzten beiden Tagen das volle Programm präsentiert – und das war auch gut so, denn es macht einfach mehr Spaß, die Trailer und Ausschnitte auf der großen Leinwand zu sehen. Wir haben es ja schon zum Jahreswechsel gewusst, aber spätestens jetzt ist klar: 2015 wird ein großartiges Jahr fürs Popcornkino, und es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn es nicht einen Hit nach dem anderen an den Kassen geben sollte.

Eine richtige Überraschung war für mich allerdings nicht dabei, aber wie viele andere freue ich mich auf den neuen Star Wars-Film, der hoffentlich den Geist der ersten Trilogie wiederbeleben wird. Mad Max: Fury Road ist visuell beeindruckend, und San Andreas wirkt von Mal zu Mal besser, wenn es um beeindruckende Effekte geht. Mit The Revenant könnte es tatsächlich zum ersten Mal einen Film von Iñárritu geben, der mir gefällt (okay, das wäre wirklich eine Überraschung), und The Martian ist sicherlich ein Werk, das man dieses Jahr gesehen haben muss. Gefallen hat mir auch, was wir von Margos Spuren gesehen haben, und auch Black Mass und Money Monster wirkten vielversprechend. Aber hier überqueren wir ja schon fast die Grenze zum Arthouse-Bereich, und das ist eine ganz andere Geschichte.

Die letzte Veranstaltung ist wie immer die Verleihung der Big Screen Achievement Arwards, die an Alan Arkin (Lebenswerk), Elizabeth Banks (Breakthrough Filmmaker of the Year), Britt Robertson (Star of Tomorrow), Francis Lawrence (Regie), Amy Schumer (Breakthrough Performer of the Year), Cara Delevigne und Nat Wolff (Rising Stars), die Fantastic Four Miles Teller, Kate Mara, Jamie Bell und Michael B. Jordan (Ensemble), Paul Feig (Comedy Filmmaker), Julianne Moore (Vanguard Award), Kevin Hart (Comedy Star), Rose Byrne (bester weiblicher Star), Paul Rudd (bester männlicher Star).

All diese Stars durften wir live und in Farbe bewundern – auf der Bühne. Einigen anderen sind wir jedoch näher gekommen. Am Mittwoch stand Dwayne Johnson nur drei Meter von uns entfernt und gab ein Interview, und am Donnerstagmorgen lief uns Jamie Bell über den Weg, begleitet von zahlreichen Studio-Mitarbeitern. Nach dem Mittagessen hätte ich dann um ein Haar einen Mann umgerannt, der, einen Rucksack auf dem Rücken, durch die Kasinogänge schlenderte und aussah, als würde er nach dem richtigen Weg suchen. Es war Paul Rudd. Auf dem Weg zurück ins Hotel kamen wir am Bühnenausgang des Colosseums vorbei, wo gerade die Stars der Universal-Tradeshow in ihre Shuttles zum Flughafen verfrachtet wurden, und was soll ich sagen: Vin Diesel und all die anderen sind viel kleiner als man denkt …

Vegas PoolDie Preisverleihung war dank einiger witziger Dankesreden (von Amy Schumer, Kevin Hart und Paul Rudd) eine sehr kurzweilige Angelegenheit. Wie in jedem Jahr klang die CinemaCon danach wieder mit einer opulenten Poolparty aus. Das Wetter hätte uns beinahe einen Strich durch die Glamour-Rechnung gemacht, denn es war Regen angesagt worden. Zum Glück hatte Petrus jedoch ein Einsehen, senkte die Temperatur aber auf frostige zwanzig Grad und blies uns einen kühlen Wind ins Gesicht. Der Sponsor (ein bekannter Getränkehersteller) ließ daher Schals im markanten Rot seines Logos verteilen, so dass wir alle aussahen, als wären wir auf der Geburtstagsfeier des Dalai Lamas. Aus diesem Grund sind wir auch nicht allzu lange geblieben.

Alles in allem war es eine schöne CinemaCon, vielleicht sogar eine Spur besser als vor vier Jahren. Und vielleicht sind wir irgendwann in der Zukunft wieder einmal hier …

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Mark G. & Pi Jay in La-La-Land 2015 von Pi Jay. Permanenter Link des Eintrags.

Über Pi Jay

Eher ein Mann des geschriebenen Wortes, der mit fünfzehn Jahren unbedingt eines werden wollte: Romanautor. Statt dessen arbeitete er einige Zeit bei einer Tageszeitung, bekam eine wöchentliche Serie - und suchte sich nach zwei Jahren einen neuen Job. Nach Umwegen in einem Kaltwalzwerk und dem Öffentlichen Dienst bewarb er sich erfolgreich bei der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Er drehte selbst einige Kurzfilme und schrieb die Bücher für ein halbes Dutzend weitere. Seit 1999 arbeitet er als freier Autor, Lektor und Dramaturg und inzwischen auch als Romanautor...