Lücken Teil 1

Vergangene Woche hat ein Leser im Forum die Frage gestellt, welche wichtigen Filme oder Klassiker die anderen Leser noch nicht gesehen haben. Grundlage waren die Top 250 von IMDb, dieselbe Liste noch einmal, diesmal geordnet nach den meisten Stimmen, die Liste mit den erfolgreichsten Filmen in den USA sowie jene mit den meisten Oscars.Angegeben wurden jeweils die drei höchstplatziertesten Filme aus allen vier Listen – und die Ergebnisse waren interessant. Wer mehr dazu wissen will, sollte einmal im Forum vorbeischauen und vielleicht selbst seine eigenen Listen posten.

Ich nehme die Gelegenheit zum Anlass, mich hier über meine Lücken im Filmwissen auszulassen, und erweitere die Listen auf fünf Plätze. Als Absolvent einer Filmhochschule habe ich natürlich einen gewissen Vorteil und konnte etliche Klassiker sogar auf der großen Leinwand bewundern.

Bevor ich auf meine Listen zu spreche komme, noch ein Wort zu den Top 250 von IMDb, die ich in mehrfacher Hinsicht problematisch finde. Viele User sind männlich und jung und haben ihre eigenen Präferenzen, die nicht unbedingt repräsentativ sind. Das wirkt sich natürlich auch auf die Bewertungen der Filme aus, von denen etliche und ganz besonders frauenaffine Stoffe schlechter abschneiden als sie eigentlich sind. Dass sich zum Beispiel Die Verurteilten auf Platz 1 befindet, wundert mich immer wieder. Es ist ein guter Film, keine Frage, aber ist es wirklich für viele der beste aller Zeiten? Warum diese Begeisterung? Liegt es vielleicht daran, dass die Filmgeschichte bei dem durchschnittlichen User mehr oder weniger erst Ende der Achtziger beginnt und dies der eine, wichtige Film ist, der in jungen Jahren ihre Begeisterung für dieses Medium weckte?

Das viel größere Problem ist jedoch, dass einige Filme in der Liste fehlen. Ich habe mal auf die Schnelle ein paar Titel recherchiert und Lücken gefunden, Filme, die zwar eigene IMDb-Seiten und tolle Bewertungen haben, aber nicht in den Top 250 auftauchen: Kinder des Olymp (8,3), Sein oder Nichtsein (8,2), Das Cabinett des Dr. Caligari (8,1), Lebewohl meine Konkubine (8,1). Wie sich also diese Top 250 zusammensetzen, will sich mir nicht so recht erschließen.

Bei der Durchsicht der ersten hundert Plätze habe ich bereits meine fünf fehlenden Filme gefunden. Interessanterweise ist meine Wissenslücke vor allem asiatischer Natur: Die sieben Samurai (20) und Die letzten Glühwürmchen (64) sind japanisch und Oldboy (69) koreanisch. Außerdem fehlen mir noch Full Metal Jacket (88), da ich dem Genre des (Anti-)Kriegsfilms nicht so sehr viel abgewinnen kann, sowie Die Ritter der Kokosnuss (93), bei dem ich immer wieder mal im Fernsehen hängengeblieben bin, ohne dass er mich begeistern konnte, sodass ich keine Lust mehr habe, ihn ganz zu sehen.

Darüber hinaus gibt es Filme, die ich gesehen habe, an die ich mich aber kaum noch erinnern kann. Dazu zählen die Sergio Leone-Klassiker wie Zwei glorreiche Halunken, die ich mir irgendwann unbedingt noch einmal anschauen muss, aber auch Du sollst mein Glückstern sein (Singin‘ in the Rain), den ich so langweilig fand, dass es kein Wunder ist, dass ich alles daraus vergessen habe.

Schaut man sich dieselbe Liste noch einmal an, diesmal sortiert nach den meisten abgegebenen Stimmen, sieht die Sache nicht sehr viel anders aus. Wieder wundere ich mich über die Erstplatzierten und bekomme beim Blick auf die Plätze 2 bis 4 Zahnschmerzen. Die Bewertungen von The Dark Knight, Inception und Fight Club bestätigen sämtliche Vorurteile gegen Bestenlisten und IMDb-User. Hier wird meine Liste von Inglourious Basterds angeführt, gefolgt von Full Metal Jacket, Into the Wild, der noch relativ neu ist, mich aber dennoch nur am Rande interessiert, Die Ritter der Kokosnuss und Oldboy. Irgendwie hat sich da nicht viel verändert.

Bei den umsatzstärksten Filmen in den USA befindet sich meine erste Filmlücke auf Platz 27: Die Passion Christi, der mich nie interessiert hat. American Sniper (31) habe ich verpasst, werde ich trotz problematischer Thematik aber vermutlich noch nachholen. Alice im Wunderland (35) habe ich nach zehn Minuten abgebrochen, aber das zählt wohl nicht als gesehen. Eclipse – Biss zum Abendrot (53) sowie Breaking Dawn 1 und 2 (68 und 60) gehören auch nicht zu den Filmen, die ich unbedingt gesehen haben muss. Die ersten beiden Teile der Reihe haben mir gelangt. Hier sehe ich eigentlich keine Lücke, die gefüllt werden müsste, anders als bei der Liste der Oscar-Spitzenreiter:

  • West Side Story
  • Die Faust im Nacken
  • Die besten Jahre unseres Lebens

Alle drei Filme sollte ich mir bei Gelegenheit einmal ansehen, aber die Liste der Filme, die ich noch anschauen möchte, ist ohnehin sehr lang. Und mein Stapel ungesehener DVDs wird auch von Jahr zu Jahr höher.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pi Jays Corner von Pi Jay. Permanenter Link des Eintrags.

Über Pi Jay

Eher ein Mann des geschriebenen Wortes, der mit fünfzehn Jahren unbedingt eines werden wollte: Romanautor. Statt dessen arbeitete er einige Zeit bei einer Tageszeitung, bekam eine wöchentliche Serie - und suchte sich nach zwei Jahren einen neuen Job. Nach Umwegen in einem Kaltwalzwerk und dem Öffentlichen Dienst bewarb er sich erfolgreich bei der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Er drehte selbst einige Kurzfilme und schrieb die Bücher für ein halbes Dutzend weitere. Seit 1999 arbeitet er als freier Autor, Lektor und Dramaturg und inzwischen auch als Romanautor...