Februar

Sehr viel Zeit, um ins Kino zu gehen, werde ich im Februar wohl nicht haben, dafür aber auf der Berlinale bzw. in den Screenings der Verleiher einige Filme sehen können. Dennoch startet in diesem Monat einiges, das sehenswert ist:

Der Trailer zu Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen hat mir von Anfang an gut gefallen, und es ist schön, dass es immer mehr Geschichten über kluge, starke und mutige Frauen zu sehen gibt – und es auch hervorragende Schauspielerinnen gibt, sie darzustellen.

Den Sternen so nah hat auch etwas mit der NASA zu tun, in erster Linie geht es aber um eine Liebe mit Hindernissen. Ein Teeniefilm nicht nur für das jugendliche Publikum.

In der folgenden Woche freue ich mich auf John Wick: Kapitel 2. Manchmal darf es im Kino auch ein bisschen rau zugehen …

Natürlich ist für alle Cineasten auch T2 Trainspotting ein Muss. Von der Geschichte des ersten Teils war ich zwar nicht gerade begeistert, aber die Bildsprache war damals revolutionär und beeindruckend. Mal sehen, wie viel vom Geist noch erhalten geblieben ist.

Ob ich ihn mir tatsächlich im Kino anschaue, weiß ich noch nicht, aber beim Trailer von Bailey – Ein Freund fürs Leben habe ich regelmäßig feuchte Augen bekommen.

Ein ebenso emotionaler, starker Film ist auf jeden Fall Lion, der am selben Wochenende startet.

Und noch ein Film sieht ziemlich stark aus: Loving. Gut gefallen hat mir auch der Trailer zu The Girl With All The Gifts, der mal ein etwas anderer Zombiefilm zu sein scheint.

Ich bin gespannt, welche der acht Filme ich davon wirklich im Kino sehen werde und auf welche ich einige Zeit warten muss, bis sie auf DVD erhältlich sind oder im Pay-TV laufen. Für einen so kurzen Monat gibt es jedenfalls ein vollgepacktes, abwechslungsreiches Programm.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pi Jays Corner von Pi Jay. Permanenter Link des Eintrags.

Über Pi Jay

Eher ein Mann des geschriebenen Wortes, der mit fünfzehn Jahren unbedingt eines werden wollte: Romanautor. Statt dessen arbeitete er einige Zeit bei einer Tageszeitung, bekam eine wöchentliche Serie - und suchte sich nach zwei Jahren einen neuen Job. Nach Umwegen in einem Kaltwalzwerk und dem Öffentlichen Dienst bewarb er sich erfolgreich bei der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Er drehte selbst einige Kurzfilme und schrieb die Bücher für ein halbes Dutzend weitere. Seit 1999 arbeitet er als freier Autor, Lektor und Dramaturg und inzwischen auch als Romanautor...