Pi Jays MüFiWo 2018 Teil 3

Am Donnertagmorgen und nach deutlich mehr Schlaf ging es wie üblich mit der Concorde-Tradeshow weiter.

Criminal Squad: Gerard Butler als abgerockter Polizist soll den brutalen Überfall auf einen Geldtransporter in L.A. aufklären.

Operation: 12 Strong: Chris Hemsworth führt einen Zug Soldaten in einen Kampf gegen die Taliban in Afghanistan – zu Pferd. Nach einer wahren Geschichte.

Die Sch’tis in Paris: Dany Boon verliert nach einem Unfall das Gedächtnis, vergisst, dass er ein gebildeter Designer ist, und verfällt in den Dialekt und das Verhalten aus seiner Jugendzeit in der Provinz. Die Fortsetzung des Hitfilms.

The Death of Stalin: der Trailer wird den gezeigte Ausschnitten über den bizarren Kampf um Stalin Nachfolge nicht ganz gerecht. Großartige, rabenschwarze Komödie.

Die Nacht der Nächte: Doku über seit Jahrzehnten verheiratete Paare in aller Welt von den Samdereli-Schwestern.

Ghost Stories: Episodenfilm nach vier Kurzgeschichten. Nichts für schwache Nerven!

HERRliche Zeiten: Oskar Roehlers Satire handelt von einem neureichen Paar, das sich einen Sklaven zulegt …

The Happy Prince: Rupert Everett spielt Oscar Wilde, der wegen seiner Homosexualität gezwungen ist, ins Exil zu gehen. Traurig, witzig, wunderschön.

Nicht ohne Eltern: französische Komödie über ein älteres Paar, das plötzlich Zuwachs von einem erwachsenen falschen Sohn erhält.

Ein Dorf zieht blank: ein französisches Dorf in finanziellen Nöten erhält die Chance, auf sich aufmerksam zu machen, als ein berühmter US-Fotograf bei ihnen strandet. Dummerweise ist er darauf spezialisiert, nur Nackte zu fotografieren …

I Feel Pretty: Amy Schumer fällt auf den Kopf – und glaubt plötzlich, sie sieht aus wie ein Supermodel. Spritzige Komödie über Selbstbewusstsein und Äußerlichkeiten mit einer tollen Hauptdarstellerin.

Glück ist was für Weicheier: Familiendrama über zwei Schwestern, von denen eine schwer krank ist.

Safari: Episodenfilm und Sexkomödie über die Irrungen und Wirrungen des Online-Datings. Die gezeigten Teaser kamen beim Publikum gut an.

Playmobil: von dem Animationsfilm, der gerade gedreht wird, gab es einen Gruß vom Set inklusive einer neu synchronisierten Szene. Was Lego kann, kann Playmobil schon lange …

Tobis

Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit dem Berliner Verleih und einem Promo von Alles Geld der Welt, in dem noch einmal auf den Kevin Spacey-Skandal und die notwendige Umbesetzung eingegangen wurde. Ob mit oder ohne Spacey, Ridley Scotts neuer Film ist ein ungeheuer intensiver Thriller.

Gringo: schwarze Komödie über einen entführten Pharmamitarbeiter in Mexiko, der von der Drogen-Mafia gejagt und von seinen Bossen zum Abschuss freigegeben wird. Sieht herrlich skurril aus.

Von Adrift, dem Überlebenskampf eines jungen Paares auf hoher See, und der bizarren Krimikomödie The Happytime Murders, der in einem fiktiven L.A. spielt, in dem Menschen und Puppen nebeneinander leben, gab es nichts zu sehen außer einigen Fotos. Schade.

Red Sea Diving Resort: Israelische Spionage eröffnen ein Ferienresort, um jüdische Flüchtlinge aus Äthiopien herauszuschmuggeln. Klingt verrückt? Ist wirklich passiert und erinnert an Argo.

Woman Walks Ahead: Jessica Chastain als New Yorker Malerin, die Sitting Bull porträtieren will und allen Widerständen zum Trotz in den Wilden Westen reist.

Der Trafikant: Romanverfilmung über die ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem jungen Mann und Sigmund Freud (Bruno Ganz).

Die Heinzels. Die Rückkehr der Heinzelmännchen: putziger Animationsfilm.

Das schönste Mädchen der Welt: Cyrano de Bergerac für die Handy-Generation.

Wild Bunch

Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm: aufwändig verfilmte Geschichte über Bertold Brecht und wie er sich in den Zwanzigern eine Verfilmung seines Erfolgsstücks vorgestellt hätte.

Meine teuflisch gute Freundin: deutscher Jugendfilm über Satans Tochter, die ein braves Mädchen böse machen soll.

Capelight präsentierte die nächsten zwei Filme:

Der Buchladen der Florence Green: eine Frau eröffnet einen Buchladen in der britischen Provinz in den späten Fünfzigern und wirbelt das Leben im Dorf durcheinander. Herzerwärmend und genau das Richtige für mich.

Ghostland: schön fotografierter Horrorfilm.

Wind River: Der Film erzählt von der dramatischen Jagd auf einen Serienmörder in einem Reservat.

Docteur Knock: Omar Sy spielt einen Doktor in der französischen Provinz mit ungewöhnlichen Behandlungsmethoden, eben einen „Arzt mit Nebenwirkungen“.

Euphoria: Alicia Vikander und Eva Green als ungleiche Schwestern, die mit einem traumatischen Erlebnis aus ihrer Vergangenheit fertig werden müssen.

Madame Aurora und der Duft von Frühling: eine Frau kämpft mit den Wechseljahren und trifft ihre Jugendliebe wieder. Französische Liebeskomödie.

Vom Ende einer Geschichte: Verfilmung des Romans von Julian Barnes. Eine Geschichte über die Liebe, die Macht der Erinnerung – und wie leicht wir uns selbst täuschen.

Das ist erst der Anfang! Mission Ruhestand: Morgan Freeman und Tommy Lee Jones wetteifern zuerst um die Gunst der Damen in ihrer Seniorenresidenz, bevor sie sich zusammentun müssen, um ein paar gefährliche Gangster zu besiegen.

Three Seconds: Thriller über einen Undercover Cop im Knast.

Pettersson und Findus. Findus zieht aus: dritter und letzter Teil der Realverfilmungen der beliebten Kinderbuchreihe.

NFP

Score. Eine Geschichte der Filmmusik: Wie wichtig die richtige Musik ist, um die Emotionen eines Films zu steigern, wurde sehr schön in einem Ausschnitt gezeigt. Die Doku für all Cineasten.

Steig. Nicht. Aus!: Wotan Wilke Möhring sitzt in diesem spanischen Thriller-Remake buchstäblich auf einer Bombe. Die Ausschnitte lassen Hochspannung erwarten.

Auf der Jagd. Wem gehört die Natur?: Schön bebilderte Doku über unser Verhältnis zur Natur und unserer Nahrung im Allgemeinen und Jäger im Besonderen.

Eine Wunderübung: Komödie über ein Ehepaar bei der Therapie nach einem bekannten Theaterstück.

Back for Good: deutscher Film über eine junge Frau, die ein klein wenig berühmt ist und sich mit den Problemen in ihrer Familie auseinandersetzen muss.

Foxtrot: israelisch-deutsche Produktion über einen Grenzsoldaten in der Wüste.

Beautiful Boy: ein Vater (Steve Carell) kämpft um seinen drogenabhängigen Sohn (Timothée Chalamet).

Ailo – das kleine Rentier: vorweihnachtliche Doku über … ein kleines Rentier. Putzig.

DCM

I, Tonya: Oscaranwärter und eindringlich gespieltes Bio Pic über Tonya Harding, die Eiskunstläuferin mit der Eisenstange …

So was von da: definitiv ein Film für heutige Teenager, ein wilder, roher und ungezähmter Einblick in die Partyszene. Die Geschichte handelt von der letzten Nacht eines Clubs.

Tully: Charlize Theron als erfrischend unperfekte Mutter. Wunderbar gespielt und von Diablo Cody und Jason Reitman (Juno) geschrieben und inszeniert.

Bel Canto: Julianne Moore gerät als Opernsängerin in eine Geiselnahme in Südamerika. Thriller.

Wuff: toller Titel für die episodenhafte Liebeskomödie von Detlev Buck.

Colette: Keira Knightley spielt die legendäre französische Schriftstellerin des vorletzten Jahrhunderts. Schöne Bilder und starke Schauspieler.

Astrid: ein weiteres Bio Pic, diesmal über Astrid Lindgren und ihre Suche nach ihrem unehelichen Sohn. Bewegend.

Sony

Zur Einstimmung gab es ein paar Einblicke von der Premiere von Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft, der diese Woche gestartet ist.

Alpha: die Geschichte spielt vor 20.000 Jahren und erzählt von einer Freundschaft zwischen Mann und Wolf. Die Ausschnitte waren wunderschön bebildert und packend inszeniert.

The Equalizer 2: Denzel Washington in der Fortsetzung des Action-Hits.

Slender Man: beklemmender Horror-Schocker.

Film Stars Don’t Die in Liverpool: Annette Benning und Jamie Bell in einer Liebesgeschichte über die letzten Jahre der Hollywood-Diva Gloria Grahame. Phänomenal gespielt.

Roman Israel, Esq. – die Wahrheit und nichts als die Wahrheit: noch einmal Denzel Washington, diesmal als zwielichtiger Anwalt im Fadenkreuz von Gangstern.

Call Me by Your Name: erzählt wird die zarte Liebesgeschichte zwischen Armie Hammer und Timothée Chalamet; prämierte Romanverfilmung.

25 km/h: zwei Brüder (Bjarne Mädel und Lars Eidinger) reisen auf ihren Mofas durch Deutschland und erleben dabei Abenteuer. Vom Friendship-Team geschrieben und inszeniert; die gezeigten Ausschnitte kamen gut an.

Wendy 2 – Freundschaft für immer: Was braucht eine solche Fortsetzung? – Mehr Pferde!

Liliane Susewind – ein tierisches Abenteuer: Verfilmung der bekannten Kinderbuchreihe über ein Mädchen, das mit Tieren reden kann. Dr. Doolittle für eine neue Kinogänger-Generation.

Kalte Füße: ein Einbrecher gibt sich als Pfleger bei einem stummen Kranken (Heiner Lauterbach) aus.

Gut gegen Nordwind: Verfilmung des bekannten Bestsellers von Daniel Glattauer.

Tabaluga – der Film: die beliebte Geschichte des kleinen Drachen als Animationsfilm dürfte Fanherzen höher schlagen lassen.

Venom: Tom Hardy brilliert als neuer Superheld im Marvel-Universum.

Verschwörung: der vierte Teil der Millennium-Reihe mit Claire Foy in der weiblichen Hauptrolle.

Spider-Man – A New Universe: der bekannte Superheld kommt diesmal animiert daher. Der Film besticht durch seine ganz eigene Handschrift.

Peter Hase: rasantes Abenteuer mit den beliebten Helden von Beatrix Potter. Das könnte ein Oster-Klassiker für die ganze Familie werden.

Hotel Transsilvanien 3. Ein Monsterurlaub: die beliebten Monster machen eine Kreuzfahrt.

Constantin

Zur Einstimmung gab es eine Rolle mit den Highlights aus Vergangenheit und Gegenwart.

Nur Gott kann mich richten: knallharter Thriller mit Moritz Bleibtreu im Frankfurter Gangstermilieu.

Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier: neuer Cast, alte Qualität.

Verpiss dich, Schneewittchen!: Bülent Ceylan als Musiker, der dringend eine Band braucht, um bei einem Wettbewerb auftreten zu können. Culture Clash-Komödie.

A Beautiful Day: Joaquin Phoenix befreit ein entführtes Mädchen und macht mit seinen Gegnern kurzen Prozess. Knallharter Thriller.

Papillon: Neuverfilmung mit Charlie Hunnam. Packend.

The Silence: beklemmender Endzeit-Horrorfilm über mutierte Fledermäuse, die alles angreifen, was Lärm macht.

Der Vorname: Sönke Wortmanns Film ist das Remake einer französischen Komödie, die auf einem erfolgreichen Theaterstück basiert. Eine Familie (Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz u.a.) streitet sich darüber, ob man sein Kind heute noch Adolf nennen darf, und fördert dabei alte Verletzungen zutage. Das witzige Promo kam hervorragend an.

Sauerkrautkoma: der fünfte Teil der kultigen Krimireihe sorgte für große Erheiterung.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pi Jays Corner und verschlagwortet mit von Pi Jay. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Pi Jay

Eher ein Mann des geschriebenen Wortes, der mit fünfzehn Jahren unbedingt eines werden wollte: Romanautor. Statt dessen arbeitete er einige Zeit bei einer Tageszeitung, bekam eine wöchentliche Serie - und suchte sich nach zwei Jahren einen neuen Job. Nach Umwegen in einem Kaltwalzwerk und dem Öffentlichen Dienst bewarb er sich erfolgreich bei der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Er drehte selbst einige Kurzfilme und schrieb die Bücher für ein halbes Dutzend weitere. Seit 1999 arbeitet er als freier Autor, Lektor und Dramaturg und inzwischen auch als Romanautor...