Pi Jays Filmmesse Köln 2019 Teil 1

Das dürfte nun auch bereits meine fünfte oder sechste Filmmesse in Köln gewesen sein. Interessante Filme und feucht-fröhliche Partys angeregte Gespräche zu fortgeschrittener Stunde haben mich jedoch in der letzten Woche davon abgehalten, aktuell über die Tradeshows zu berichten, deshalb folgen die Berichte leider erst jetzt.

Wie immer war das Wetter toll (größtenteils jedenfalls), die Organisation perfekt und die Stimmung super, und mit Dominik Porschen hatten wir einen gut aufgelegten Moderator, der souverän durchs ziemlich straffe Programm geführt hat. Gleich der erste Tag war mit sieben (!) Tradeshows eine echte Herausforderung, bekanntlich kann sich das menschliche Gehirn nur eine begrenzte Anzahl von Trailern merken, weshalb es gut war, dass sich die Verleiher auf ihre jeweiligen Programmhighlights konzentriert haben.

Mein Bericht listet sämtliche Produktionen auf, die mit bewegtem Bildmaterial vorgestellt wurden. Falls ich nicht erwähnt habe, was genau zu sehen war, handelte es sich in der Regel um den aktuellen Trailer. Oder ich konnte mich nicht mehr erinnern …

Über die Filme, die ich gesehen habe, schreibe ich allerdings erst, sobald diese ins Kino kommen. Dies waren in chronologischer Reihenfolge: Late Night, I Am Mother, Blinded By The Light, Good Boys, Ready Or Not, Booksmart

Los ging es Dienstagmittag mit:

 

 

Meine Freundin Conni – Geheimnis um Kater Mau: der Animationsfilm für Kinder nach einer TV-Serie und einer Buchvorlage wurde vom Produzenten Henning Windelband vorgestellt. Zu sehen waren ein Promo sowie zwei Teaser

Brahms – The Boy 2: die Mörderpuppe kehrt zurück; der Trailer verspricht erneut gruselige Unterhaltung

Der Junge und die Wildgänse: der Kinderfilm war die zweite Produktion des Capelight-Verleihs, die vorgestellt wurde und ebenfalls richtig gut aussah; ein Junge geht mit einem Schwarm Wildgänse auf große Reise

Ein leichtes Mädchen: eine französische Arthaus-Liebesgeschichte

Les Misérables: der französische Film ist eine Mischung aus Sozialdrama und Cop-Thriller und bekommt noch einen deutschen Titel

Porträt einer jungen Frau in Flammen: die zarte Liebesgeschichte aus dem Frankreich des 18. Jahrhunderts hat in Cannes für Furore gesorgt

Parasite: der Trailer dieses koreanischen Films, der in Cannes gewonnen hat, sah eigenwillig und geheimnisvoll aus

 

 

 

Wer vier sind: die Fans der Fantastischen Vier warten schon lange auf den Film, und der Teaser sowie die gezeigten acht Minuten dürften ihnen sehr gefallen haben – mir übrigens auch

Das zweite Leben des Monsieur Alain: nach einem Schlaganfall muss sich ein französischer Manager wieder zurück ins Leben kämpfen, was dank einer sorgfältigen Synchro ziemlich witzig ist

A Rainy Day in New York: der jüngste Film von Woody Allen findet doch noch den Weg in unsere Kinos, und er scheint wieder zu alter Form zurückgefunden zu haben

Petting statt Pershing: der Slogan aus den 80ern ist der perfekte Titel für einen Film über diese Dekade

Russland von oben: bei dem Titel kann sich jeder etwas vorstellen; zu sehen war ein anderthalbminütiger Ausschnitt

eOne

Late Night: Emma Thompson spielt eine Talkmasterin, die um ihren Job kämpfen muss; die präsentierte Szene war sehr witzig und kam gut an

Official Secrets: Keira Knightley führt die Starbesetzung in diesem Polit-Thriller über eine britische Whistleblowerin an, die die Lügen ihrer Regierung vor dem letzten Irakkrieg aufdeckt

Wild Rose: britische Arthaus-Komödie über eine junge Frau, die Countrysängerin werden will; wenn der Film so gut ist wie die gezeigte Szene schau ich mir das gerne an

Judy: auch hier gab es nur eine Szene zu sehen, aber Renée Zellweger ist so brillant in ihrer Rolle als Judy Garland, dass sie Oscarchancen hat

Scary Stories To Tell In The Dark: ein Episodenfilm passend zu Halloween; die vorgestellte Szene hatte es in der Tat in sich …

 

 

 

Zombieland 2: Doppelt hält besser: mit einem Ausschnitt aus dem Trailer wurden wir begrüßt, später gab es den kompletten Trailer zu sehen; der erste Film ist inzwischen Kult, und ich freue mich auf die Fortsetzung

Once Upon A Time in Hollywood: da der Film bereits in wenigen Tagen startet, gab es nur zwei Teaser und Bilder von der Deutschlandpremiere zu sehen

Angry Birds 2: zuerst grüßte Christoph Maria Herbst, dann gab es neben dem regulären Trailer auch einen Szenen-Trailer zu sehen, der alle begeistert hat

Peter Hase 2: hier gab es leider nur ein Promo mit altem Material zu sehen

A Beautiful Day In The Neighborhood: Tom Hanks spielt die Ikone des amerikanischen Kinderfernsehens Fred Rodgers und hat damit beste Chancen, wieder für den Oscar nominiert zu werden; Gänsehautkino

Gut gegen Nordwind: nach einem höchst eigenwilligen Grußwort von Nora Tschirner wurde der Trailer gezeigt

Narziss & Goldmund: auch von der Hermann Hesse-Verfilmung wurde nur die bekannte Promo präsentiert, die aber immer noch großartig aussieht

3 Engel für Charlie: den Stoff dürfte jeder kennen

Bad Boys For Life: ein kleines Promo gab Einblicke in die Story und die Dreharbeiten; die Fans dürften alles bekommen, was sie an den alten Filmen mochten

Jumanji: Next Level: ein kurzes Promo und der bekannte Trailer kamen beim Publikum gut an

 

 

 

Good Boys: neben dem Trailer haben wir eine längere, sehr witzige Szene gesehen

Die Addams Family: der bekannte Klassiker kommt nun als CGI-Animationsfilm für die ganze Familie daher

Ich war noch niemals in New York: Heike Makatsch grüßte von der Leinwand und hofft auf viele Fans des gleichnamigen Musicals

Downton Abbey: schade, dass es nicht mehr als den Trailer zu sehen gab, denn darauf freue ich mich sehr

The Hunt: die Blumhouse-Produzenten dürften dafür sorgen, dass die Menschenjagd blutig und spannend wird

Trolls World Tour: die Fortsetzung offenbart, was wir immer vermutet haben – es gibt nicht nur Pop-Trolle; der Teaser war ziemlich amüsant

1917: ein junger Soldat im Ersten Weltkrieg muss eine wichtige Nachricht überbringen, um das Leben vieler Kameraden und seines Bruders zu retten; sehr spannender Teaser

Last Christmas: Emma Thompson hat die gefühlvolle Story über eine biestige junge Frau, die an Weihnachten lernt, ein besserer Mensch zu werden, geschrieben, der Wham-Song stand dabei Pate – und hat schon jemand einen Ohrwurm?

Everest – Ein Yeti will hoch hinaus: zu sehen waren mehrere Szenen dieses bonbonbunten Animations-Abenteuers für Kinder, das bei mir immer Ein Yeti will nach Hause heißt (und genau darum geht es auch)

Cats: auf der großen Leinwand sieht der Trailer tatsächlich ganz gut aus

Bond: noch weiß man nicht viel über diesen 25. Teil der Reihe, aber zu sehen waren schon mal einige kurze Aufnahmen von den Dreharbeiten, und man kann sagen, es sieht aus wie … James Bond

 

 

 

Shaun das Schaf – der Film: UFO-Alarm: das neue Abenteuer wird ganz sicher wieder ein großer Spaß, die gezeigten sechs Minuten machten jedenfalls Lust auf mähhr

Lara: Corinna Harfouch spielt in diesem Drama die Mutter des Pianisten Tom Schilling und hat bei ihrem Sohn offenbar einiges wieder gut zu machen

Radioactive – Wie Marie Curie die Welt veränderte: bei dem Untertitel brauche ich nicht mehr viel über den Inhalt zu schreiben; Rosamund Pike war in dem Promo jedenfalls großartig

Einsam Zweisam: eine französische Liebeskomödie von Cédric Klapisch

The Truth: Catherine Deneuve und Juliette Binoche in einem packenden Mutter-Tochter-Drama, von dem wir ein Promo gesehen haben

Léon der Profi: unglaublich, dass der Film vor 25 Jahren das Licht der Leinwand erblickte – und nun für genau einen Tag in 4K zurückkehrt; ich glaube, das muss ich (nochmal) sehen

Latte Igel und der magische Wasserstein: ein Igel und ein Eichhörnchen erleben ein spannendes Abenteuer; gezeigt wurde ein Promo

Der geheime Garten: auch hier gab es ein Promo; der bekannte Klassiker in einem neuen und ziemlich gelungenen Gewand – tolle Bilder und bewegende Momente

Dem Horizont so nah: den Trailer zum Melodram kennen wir alle aus dem Kino

 

 

Nach einem Showreel, das die größten Hits des Verleihs wiederaufleben ließ, wurde der Titel für den neuen Eberhofer angekündigt: Mei, des wird a Kaiserschmarrndrama

Eine ganz heiße Nummer 2.0: die bayerischen Damen von der Sexhotline kämpfen nun für besseres Internet …

Peter Wohlleben: Das geheime Leben der Bäume: das Sachbuch sieht man seit einiger Zeit überall im Buchhandel, nun wurde zusammen mit dem Autor die Doku dazu angekündigt; außerdem will der Verleih für jeden Besucher einen Baum pflanzen – allein dafür lohnt sich schon der Gang ins Kino!

Die schönste Zeit unseres Lebens: eine Agentur stellt für ihre Kunden ihre liebsten Jugenderinnerungen nach oder entführt sie auf andere „Zeitreisen“ – so romantisch können nur die Franzosen sein

Ostwind 5 – der große Orkan: das Finale der Pferdefilmreihe wurde in einem Grußwort der Hauptdarsteller angekündigt

Drachenreiter: Junge trifft Drache und erlebt ein großes CGI-Abenteuer; nach dem Buch von Cornelia Funke; zu sehen waren kurze Ausschnitte

Monster Hunter: Videospielverfilmung über … nun ja, Monsterjäger; von den Machern der Resident Evil-Reihe, Milla Jovovich ist auch mit dabei; gezeigt wurde ein Teaserchen

Das perfekte Geheimnis: auf dieses Remake aus der Feder von Bora Dagtekin sind wir alle gespannt, und die zehn Minuten, die wir sehen durften, waren witzig und stellenweise sogar berührend

Zuletzt kamen noch Sönke Wortmann, Christoph Maria Herbst und Nilam Farooq auf die Bühne, um gut gelaunt von einem neuen Projekt zu berichten, an dem sie gerade drehen und das noch keinen Titel hat, worum es geht, ist ebenfalls noch ein Geheimnis…

Nach so viel Input waren wir am Abend alle froh, beim Get-Together im Zelt vor dem Kino unsere Gedächtnisleistung feiern zu können. Aber natürlich nicht zu lange, denn am nächsten Morgen ging es gleich weiter …

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pi Jays Corner von Pi Jay. Permanenter Link des Eintrags.

Über Pi Jay

Eher ein Mann des geschriebenen Wortes, der mit fünfzehn Jahren unbedingt eines werden wollte: Romanautor. Statt dessen arbeitete er einige Zeit bei einer Tageszeitung, bekam eine wöchentliche Serie - und suchte sich nach zwei Jahren einen neuen Job. Nach Umwegen in einem Kaltwalzwerk und dem Öffentlichen Dienst bewarb er sich erfolgreich bei der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Er drehte selbst einige Kurzfilme und schrieb die Bücher für ein halbes Dutzend weitere. Seit 1999 arbeitet er als freier Autor, Lektor und Dramaturg und inzwischen auch als Romanautor...