Das böse Hollywood, die bösen Kinos und das gute Netflix?

So oder so ähnlich hat man das in den letzten Jahren oft lesen können: Die bösen Hollywood-Studios wollten Martin Scorseses neuen Film The Irishman nicht finanzieren, aber dann kam Netflix als weißer Ritter bzw. Retter ins Spiel, genehmigte seinem 3 1/2 Stunden-Film ein $159 Mio.-Budget und versprach dem Oscar-Gewinner sogar eine „normale“ Kinoauswertung… Weiterlesen

Eine Branche, die sich nicht selbst feiert, hat auch nichts zu feiern

Letzten Donnerstag war ich eingeladen, beim Münchener Forum der Filmwirtschaft über das Thema „Ist das Kino noch zu retten? – Gibt es noch Wege aus der Krise?“ zu referieren und war danach noch Teil der Podiumsdiskussion „Zukunft Kino“ zusammen mit Dr. Christian Bräuer (AG Kino-Gilde), Dorothee Erpenstein (FFF Bayern), Kim Ludolf Koch (Cineplex), Markus Zimmer (Bavaria Filmproduktion) und Moderator Prof. Dr. Klaus Schaefer. Hier nun die Rede, die ich gehalten habe: Weiterlesen