Top Gun: Maverick

Top Gun gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Filmen der Achtziger – die ich nie gesehen habe. Vermutlich war er damals ein Gesprächsthema auf dem Schulhof, aber ich kann mich nicht daran erinnern. Teenager gehen ja gerne in Rudeln ins Kino, aber meine Clique war nicht an testosterongeschwängerter Action interessiert, sonst wäre ich damals vermutlich genötigt worden, ihn zu sehen.

Weiterlesen

Downton Abbey II: Eine neue Ära

Wirklich neu war die Idee zu der Serie von Julian Fellows beileibe nicht, wenn man bedenkt, dass es mit Das Haus am Eaton Place bereits eine vergleichbare Serie gab, die die Schicksale von Aristokraten und ihren Dienstboten in den ersten drei Jahrzehnten des 20 Jahrhunderts beleuchtet hat und die zu den erfolgreichsten Produktionen der frühen Siebzigerjahre zählte. Im Original hieß sie Upstairs, Downstairs. Gesehen habe ich sie leider nie, obwohl Wiederholungen wahrscheinlich immer noch in irgendwelchen Spartensendern laufen könnten.

Weiterlesen

Meine schrecklich verwöhnte Familie

Auf einem seiner vielen Amerika-Trips war Mark G. auf einem dieser schnurrgeraden Highways unterwegs, auf denen man viele Meilen Straße überblicken konnte. In sehr weiter Entfernung stand ein Polizeiwagen und nahm offenbar Geschwindigkeitskontrollen wahr. Da er noch weit weg war, brauchte er sich zunächst keine Gedanken darüber zu machen, ob er zu schnell war, aber je länger er den Streifenwagen vor Augen hatte, desto mehr gewöhnte er sich an dessen Anblick, bis er ihn schließlich vergaß – und erst kurz vor dem Kontrollpunkt merkte, dass er ein bisschen zu flott unterwegs war …

Weiterlesen

Baden-Baden Teil 2

Der zweite Tag begann ungeheuer entspannt mit einem Spaziergang über die Messe und vielen netten Gesprächen mit Freunden und Kollegen. Angeboten wurden auch zahlreiche Panels, Workshops und Podiumsdiskussionen, von denen wir einige gesehen haben, aber ich konzentriere mich hier allein auf die Tradeshows und deren Inhalte.

Weiterlesen

Baden-Baden Teil 1

Baden-Baden war für mich bislang eher ein beschaulicher Kurort mit wunderschöner Architektur und vielen Russen, also quasi das deutsche Pendant zu Karlsbad. Das einzige Mal, das ich für ein Wochenende hier war, liegt rund fünfundzwanzig Jahre zurück, als ich zusammen mit meinem damaligen besten Freund das Haus seiner Eltern gehütet habe. Da sie außerhalb wohnten, habe ich leider nicht viel von der Stadt zu Gesicht bekommen.

Weiterlesen

Doctor Strange in the Multiverse of Madness

Wenn wir träumen, tauchen wir in die Leben unserer alternativen Ichs in den diversen Paralleluniversen ein, so lautet eine These in Doctor Strange in the Multiverse of Madness, die man auch bereits aus anderen Filmen und Serien kennt. In meinem Fall bedeutet es, dass meine alternativen Ichs viel spannendere Leben führen als ich selbst, wahlweise als Spione arbeiten, von Zombies gejagt oder von der Queen zu ihrer Geburtstagsfeier eingeladen werden. Tatsächlich habe ich wohl eine zu rege Fantasie und schaue zu viele Filme und Serien.

Weiterlesen

The Night Comes For Us

Einmal die Woche trifft sich die alte InsideKino-Crew, um zusammen Filme oder Serien anzuschauen und zu diskutieren. Quasi ein Männerabend, und dazu braucht es (vor allem für Meister Mim) gelegentlich handfeste Action. Im Moment sehen wir die vierte Staffel von Fargo, die so etwas wie Der Pate ultra-light und in Zeitlupe ist. Wenn überraschend mal etwas passiert, hat man es garantiert verpasst, weil man kurz eingenickt war.

Weiterlesen

The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt

Sandra Bullock hat eine Karrierepause angekündigt, um sich verstärkt um ihre Familie zu kümmern. Vielleicht war sie aber auch unzufrieden mit den ihr angebotenen Drehbüchern, so wie Julia Roberts, die unlängst verriet, dass sie nur aus diesem Grund keine romantischen Komödien mehr gedreht hat. So viele Gelegenheiten, Sandra Bullock auf der großen Leinwand zu sehen, gibt es also nicht mehr, Grund genug, sich ihren jüngsten Film anzuschauen.

Weiterlesen

Wunderschön

Im Geschichtsunterricht spricht man vom „langen 19. Jahrhundert“, das von 1789 bis 1914 dauerte, und vielleicht spricht man in Zukunft auch vom langen Jahr 2020, das gefühlt erst dieses Frühjahr endete. Schuld daran ist natürlich die Pandemie mit ihren endlosen Lockdowns, die zum Beispiel für zahlreiche Verschiebungen auf dem Kinomarkt gesorgt haben, so dass dieselben Trailer immer und immer wieder zu sehen waren, die Filme aber nicht zum vorgesehenen Termin gestartet sind.

Weiterlesen