Eine heimliche Begegnung der pelzigen Art

Für Fans von Steven Spielberg, seinem Meisterwerk Unheimliche Begegnung der dritten Art oder die Leser von InsideKino ist dieser Beitrag tatsächlich etwas Besonderes: Wir waren nämlich am Devils Tower, dem Schauplatz eines Erstkontakts zwischen Menschen und Außerirdischen, zumindest im besagten Film.

Weiterlesen

Der alte Westen

Cody ist eine typische amerikanische Kleinstadt. Entlang einer Hauptstraße gewachsen, wirkt sie viel größer als sie ist, weil die Bebauung abseits davon sehr großflächig ist. Wie Jackson profitiert die Stadt in erster Linie von der Nähe zu einem bedeutenden Nationalpark. Anders als Jackson sieht Cody aber authentischer und weit weniger gelackt aus. Die Häuser in der Innenstadt sind wirklich alt und nicht überrestauriert oder moderne Kopien, alles hat Ecken und Kanten und wirkt mitunter auf rührend unbeholfene Weise bemüht, während es in Jackson mit seinen teuren Kunstgalerien und noblen Läden aussieht wie die Freizeitparkversion eines Westernstädtchens.

Weiterlesen

Den frühen Vogel frisst der Bär

An diesem Morgen kamen wir nicht so recht aus den Startlöchern. Wir haben länger geschlafen als geplant, wollten aber noch frühstücken, weil wir wussten, dass es ein langer Tag werden würde, aber das Restaurant, das im Internet als besonders gut angepriesen wurde, war vollbesetzt, und wir hätten eine halbe Stunde auf einen Tisch warten müssen. Wer hätte gedacht, dass sich auch andere auf Rezensionen im Internet verlassen?

Weiterlesen

Drei Staaten in zwei Stunden

Zu früher Stunde verließen wir die Mormonen-Metropole Salt Lake City und fuhren Richtung Norden. Es ging vorbei an einigen größeren Städten und vor allem durch eine Region, die stark von der Landwirtschaft geprägt ist. Das Bienenkorb-Logo verfolgte uns dabei unentwegt, prangt es doch auf jedem Verkehrsschild, und wenn man sich die blühenden Landschaften ansieht, kann man den Mormonen durchaus einen gewissen Bienenfleiß attestieren.

Weiterlesen