UFOs und tieffliegende Kartoffeln

In der Nacht gingen über Alamosa heftige Regenfälle nieder, und selbst am nächsten Morgen war der Himmel noch immer wolkenverhangen, und es nieselte von Zeit zu Zeit. Nicht das Wetter, das man Ende August erwartet, denke ich. Wir brachen erst spät auf, weil es sowieso ein Fahrtag mit nur wenigen Wanderungen werden sollte, und durchquerten zunächst das San Luis Valley, das so flach ist wie eine Landschaft nur sein kann. Die namengebenden Berge im Osten waren im Nebel nur schwach zu erkennen, und schwere Regenwolken lagen auf ihren Gipfeln wie eine nasse Wolldecke. Der Highway 17 ist so gerade, als hätte man ihn mit dem Lineal gezogen, und neben vereinzelten kleinen Orten, die allesamt schon bessere Zeiten gesehen haben, gab es nur die üblichen Weiden und Ranches.

Weiterlesen

Indianer, ein versteckter Schatz und ein Wolf im Regen

Von Durango haben wir auch am nächsten Tag nicht allzu viel gesehen. Wir sind mit dem Wagen durch die historische Altstadt gefahren, haben uns die properen Häuser und Geschäfte angesehen, uns über ein indisch-nepalesisch-tibetisches Restaurant gewundert und vergeblich versucht, den Bahnhof zu finden. Irgendwie sind wir eine Straße zu früh abgebogen und waren schon halb auf dem Weg zum Highway, als wir unseren Irrtum bemerkten. Natürlich hätten wir umkehren können, aber von Weitem sah er nur wie ein gewöhnlicher Bahnhof aus.

Weiterlesen

Dreckige Wasser und rote Berge

Montrose entpuppte sich als überaus sympathische Kleinstadt mit einer hübschen Main Street, überraschend günstigen Tankstellen und zahlreichen Läden, die jeden nur möglichen Bedarf decken sollten. Es kann kein so schlechter Ort sein, wenn es hier sogar eine Candle Factory gibt. Aber wir waren nicht gekommen, um zu bleiben (oder Kerzen zu kaufen), sondern brachen gleich nach dem Frühstück in die Berge auf.

Weiterlesen

2016 lässt grüßen

Nach unserem anstrengenden Raftingabenteuer konnten wir immerhin gut schlafen, und am nächsten Morgen – und mit der Hilfe weiterer Schmerzmittel – habe ich es sogar bis zum Auto geschafft. Zum Glück war heute überwiegend ein Fahrtag, der uns vom Arkansas River zu zwei weiteren Flüssen führen sollte.

Weiterlesen

Nass wird man auf jeden Fall

Wieder einmal ging es sehr früh los, diesmal aber aus einem ganz besonderen Grund: Wir hatten bereits um kurz nach neun Uhr einen Termin in Buena Vista. Heute wollte sich Mark G. einen lang gehegten Traum erfüllen, und wir hatten eine Raftingtour gebucht. Unterwegs haben wir daher nur einen kurzen Zwischenstopp eingelegt, um einen Blick auf das Freilichtmuseum von Fairplay zu werfen, das zu dieser frühen Stunde allerdings noch geschlossen war.

Weiterlesen

Auszeit in Denver

Wieder stand ein Fahrtag an. Von Scottsbluff aus ging es zunächst zurück nach Wyoming, genauer gesagt in die Hauptstadt Cheyenne tief im Süden des Staates. Die Stadt entstand im Zuge des Baus der Union Pacific Railroad rund um den Bahnhof. Dieser zog eine Menge Siedler an, und schon bald hatte die Ortschaft 60 Bordelle und Saloons. Die Menschen kannten eben ihre Prioritäten. Innerhalb von ein bis zwei Jahren wuchs die Einwohnerzahl auf stattliche 4000 an, und Cheyenne wurde Hauptstadt des Territoriums. Wahrscheinlich mit noch mehr Bordellen und Saloons, schließlich siedelten sich nun eine Menge Politiker an.

Weiterlesen

Operation Desert Storm

usa82Am Montag ging es früh raus. Wir hatten nicht nur einen langen Tag im Auto vor uns, sondern wollten überdies am Vormittag zum Great Sand Dunes National Park, der am schönsten im Morgenlicht aussieht.
Trotz guter Vorsätze sind wir dann doch ein wenig später losgefahren und kamen gegen neun Uhr an, was aber Weiterlesen

Die dunkle Seite Amerikas

usa72Es ist leicht, mit den Amerikanern ins Gespräch zu kommen, nur wenn ich gefragt werde, wie lange wir noch bleiben, werde ich immer ganz verlegen.
Neuneinhalb Wochen – da reißt jeder erst einmal erstaunt die Augen auf und sieht uns seltsam von der Seite an: Weiterlesen